Magnesium Wissen2019-08-20T15:45:23+02:00

Wissenswertes zum Thema Magnesium

Die monatliche Kolumne von Univ. Prof. Dr. Sepp Porta.

Hier finden Sie regelmäßig Neuigkeiten zum Thema Magnesium und seine Wirkung auf den menschlichen Körper.

Kann man die Wirkung von Magnesium spüren?

Es gibt Präparate, deren Wirkung deutlich spürbar ist. Dazu gehört zum Beispiel das kopfschmerzhemmende Aspirin. Die Wirkung von Magnesiumpräparaten, die zwar gut messbar ist, wird jedoch von unseren Sinnen weniger gut wahrgenommen. Wir haben im Allgemeinen kein akutes Gefühl für Blutdrucksenkung, Gefäßerweiterung, bessere Energieübertragung und besseres Zuckermanagement. Einzig die schnelle Besserung bei Muskelkrämpfen nehmen wir als Wirkung von Magnesium wahr.

Magnesium wirkt oft im Stillen

(mehr …)

10.10.2019|

Organisches oder anorganisches Magnesium – welches ist besser?

Was nimmst denn du für ein Magnesium? Eine häufige Frage, die meist mit dem Namen der Herstellerfirma beantwortet wird. Denn kaum jemand weiß, woraus das Magnesium-Präparat eigentlich besteht, das – sinnvoller Weise – tagtäglich fleißig eingenommen wird.

Mineralstoff Magnesium

Magnesium ist bei vielen Prozessen in unserem Körper beteiligt

Kurz- oder langfristig – das ist die zentrale Frage

(mehr …)

13.09.2019|

Warum Magnesium-Öle und –Cremen Ihren Körper nicht mit Magnesium versorgen

Seit einiger Zeit sind so genannte „Magnesium-Öle“, „Magnesium-Cremen“ und dergleichen am Markt. Sogar in Apotheken habe ich ein reichhaltiges Sortiment dieser Applikationen gesehen, die auch als „Magnesium-Flocken“ daherkommen und viele Anwendungsbereiche, von Krämpfen bis Haarausfall abdecken sollen.

Es handelt sich dabei keineswegs, wie die Namen suggerieren, um Öle oder fetthaltige Cremen, sondern in allen Fällen um eine zwar hochkonzentrierte, aber doch wässrige Lösung eines Magnesiumsalzes, nämlich meist Magnesiumchlorid. Ich betone die Wasserlöslichkeit der sogenannten Magnesiumöle deshalb, weil unsere Haut neben der äußeren Hornhautstruktur, auch einen Fettmantel besitzt. Versuchen Sie einmal, Salzlösung durch eine Fettschicht zu bekommen – Sie werden grandios scheitern.

Warum das so ist? (mehr …)

13.06.2019|

Warum Sie auf ionisiertes Magnesiums setzen sollten …

„Nur was löslich ist, wirkt“ wusste einst schon Paracelsus. Man kann diesen berühmten Satz als ersten Hinweis auf ionisiertes Magnesium nehmen. Denn nur ein Magnesiumsalz (so genannte Zitrate, Karbonate und Ähnliches) kann vom Körper aufgenommen werden. Warum? Weil Salze sich im Wasser und auch in Körperflüssigkeiten schnell lösen und sich dann die Salzkomponente vom reinen Magnesiummetall trennt. Und dieses pure, nun obendrein elektrisch geladene Magnesiumpartikel, nennt man ionisiertes Magnesium. Es kann, im Gegensatz zum Salz, ungehindert durch die Zellwände in das Zellinnere strömen, wo es seine eigentliche Wirkung entfaltet. Magnesium als Salz ist zwar praktisch zu verabreichen, kann aber nicht in die Zellen transportiert werden. Es muss das ionisierte, und damit geladene, Magnesiumteilchen sein. (mehr …)

08.05.2019|

Hohe mentale Belastungen treiben Magnesium aus dem Blut

Bei Stress wird vom Körper vermehrt Magnesium ausgeschüttet, danach sinkt das Magnesium im Blut wieder, die körpereigenen Speicher sind aufgebraucht. Gemeinsam mit meinem Forschungsteam fragte ich mich: Welcher Stress? Ist darunter die Reaktion des Körpers auf einen Marathonlauf oder auf eine Prüfung zu verstehen?

Um alltägliche Magnesiumverluste ohne Muskelanstrengung erklären zu können, interessierte mich vor allem die mentalen Reaktionen des Körpers auf außergewöhnliche Erlebnisse.

Da spielten mir zwei Untersuchungen in die Hände: Einmal die Messung von 192 Personen vor einem entscheidenden 2400-Meter-Lauf und die Messung von 78 Personen vor einem Bungee-Sprung.

Es stellte sich zu meiner Verblüffung folgendes heraus: Durch die Erregung vor dem Lauf wird offenbar viel Magnesium aus den Geweben ins Blut transferiert. Dies bestätigt jene Untersuchungen, die den Adrenalinanstieg als Ursache für Magnesiumverlust aus Muskeln und anderen Organen verantwortlich machen. Je höher also die Nervosität vor dem Lauf, desto höher der Magnesiumspiegel im Blut. So weit, so gut.

Vor dem Bungee-Sprung ist aber alles anders. Da haben die Nervösesten die niedrigsten Magnesiumwerte. Da stellt sich die Frage nach dem Warum. Warum diese vollkommen widersprüchlichen Ergebnisse? (mehr …)

08.04.2019|

Magnesium gegen Wadenkrämpfe

Was hilft bei Wadenkrämpfen?

Nächtliche Wadenkrämpfe treffen, besonders mit zunehmendem Alter, mehr als ein Drittel der Bevölkerung. Sie sind unangenehm, schmerzhaft und unterbrechen oft mehrfach den Schlaf. Auf die Dauer hat das weitreichende Auswirkungen auf die Gesundheit, speziell auf das Immunsystem. Besonders häufig sind nächtliche Wadenkrämpfe bei Altersdiabetikern, weil bei ihnen der Magnesiumverlust und die größere Krampfneigung des Alters gemeinsam auftreten.

Im Rahmen der monatlichen Kolumne von Univ. Prof. Dr. Sepp Porta widmet er sich diesmal dem Thema Wadenkrämpfe.

Krämpfe und deren Ursache

Wenn man als Ursache von Krämpfen die Nebenwirkung gewisser Medikamente (z. B. Beta-Blocker) ausschließt, so entlarvt man als Auslöser meist den Magnesiummangel. Bei Schwangeren mit bekannt schlechten Magnesiumwerten, werden Magnesiumpräparate (z. B. an der Grazer Klinik) routinemäßig gegen die häufig auftretenden Wadenkrämpfe verabreicht. Die Therapie mit Chinin-Präparaten wirkt schmerzlindernd, richtet sich aber eher gegen Symptome, hat beträchtliche Nebenwirkungen und wird etwa von der Arzneimittelbehörde (FDA) der USA sehr kritisch gesehen.

Die Wirkung von Magnesiumgaben gegen Krämpfe ist – zumindest theoretisch – logisch. Magnesium ist bei Muskelerregung ein Gegenspieler des krampfauslösenden Kalziums, allerdings sollte man es zumindest mehrere Wochen einnehmen. Magnesium ist darüber hinaus nicht nur wirksam gegen Symptome, sondern bietet die einzige Option für eine Behandlung der Ursachen.

Die optimale Magnesiumversorgung bringt‘s

(mehr …)

08.03.2019|

Der Körper – ein kluger Verwalter des Magnesium-Angebotes

Wir haben im Rahmen dieser Artikelserie bereits festgestellt, dass erhöhte Magnesiumwerte im Blut nicht nur von guter Magnesiumversorgung kommen können, sondern auch durch momentanen Magnesiumverlust aus dem Gewebe. Das kommt vorwiegend bei erhöhtem Stress vor.

Hoher Magnesiumspiegel verbessert die Leistung

Wir fragten uns lange, ob die Magnesiumanreicherung des Blutes, selbst wenn sie eine Folge von Magnesiumverlust ist, nicht doch günstige Nebenwirkungen haben könnte.

Durch eine Untersuchung, die wir im „Journal of Endocrinology and Reproduction“ im Jahre 2017 veröffentlicht hatten, konnten wir zeigen, dass die Laufzeiten bei einem 2400m Lauf umso besser ausfielen, je höher die Magnesiumspiegel VORHER im Blut gewesen waren. Weil aber die Teilnehmer vor dem Lauf keine Magnesiumgaben erhalten hatten, musste es die Aufregung sein, die vor dem Start mehr Magnesium aus den Geweben ins Blut geschwemmt hatte.

Magnesium kommt dort zuerst zum Einsatz, wo es gebraucht wird

(mehr …)

10.02.2019|

Müdigkeit und Magnesiummangel schaukeln sich gegenseitig auf.

Wir haben bei unseren Messungen kaum je so niedrige Magnesiumspiegel gesehen, wie bei Ermüdungskranken, sogenannten Burnout-Patienten. Keine oder keiner von ihnen hatte nur annähernd normale Kalzium-, Kalium- oder gar Magnesiumspiegel. Wir wissen auch, woher das kommt: Wenn man richtig müde ist, dann läuft der Stoffwechsel auf Hochtouren, durch große Mengen von Adrenalin angeregt. Sie wundern sich? Sie glauben nicht, dass jemand, der wie ein welkes Salatblatt in der Ecke hängt, hohe Stoffwechselaktivitäten hat? Dass in diesem Fall viel Adrenalin durch die Adern gepumpt wird, wodurch Magnesium in großen Mengen freigesetzt wird?

Anstrengung aktiviert den Stoffwechsel

(mehr …)

05.01.2019|

Im Stress: Magnesium strömt aus dem Gewebe ins Blut.

Zu drohendem Magnesiummangel haben die meisten von uns nur ungenaue Vorstellungen. Wir fühlen uns dann gut versorgt, wenn die nötige Magnesiumkonzentration in unserem Blut vorliegt. Und das war‘ s dann schon. Höchstens dass wir glauben, Magnesium sollte nicht unter irgendeinem festgelegten Normwert liegen.

Magnesiumbedarf nicht nur bei Sportlern erhöht

Warum sollte dieser Normwert so wichtig sein? Eine einfache Antwort: Fast jede Energieübertragung in unserem Körper ist magnesiumabhängig. Magnesium ist quasi der Ölfilm, der den Motorkolben schmiert. Je intensiver unser Motor arbeitet, desto mehr Öl wird verbraucht, je intensiver wir agieren, desto mehr Magnesium verlieren wir aus unseren Zellen. Sport zum Beispiel, ist so eine intensive Aktivität. Sportler benötigen auch tatsächlich viel mehr Magnesiumnachschub als Bürohengste. Im Allgemeinen stimmt das, aber nicht immer.

Magnesiummangel durch Stress und intensive Denkarbeit

(mehr …)

05.12.2018|
Univ. Prof. Sepp Porta

Univ. Prof. Dr. Sepp Porta
Präsident der österreichschen Magnesium- und Elektrolytforschungsgesellschaft

Magnesium Wissen Übersicht

Dr. Böhm® Magnesium Sport® + Aminosäuren

Für volle Muskelkraft, Ausdauer und schnelle Regeneration nach dem Sport

Zum Produkt >>
Magnesium Brausetabletten - Packung Dr. Böhm®

Dr. Böhm® Magnesium Sport® Brausetabletten

Als Durstlöscher schnell und einfach in Wasser auflösen.

zum Produkt >

Dr. Böhm® Magnesium Sport® Sticks

Rasche Magnesiumversorgung ohne Flüssigkeit

zum Produkt >
Magnesium Tabletten - Packung Dr. Böhm®

Dr. Böhm® Magnesium Sport® Tabletten

Praktische Tablettenform für eine dauerhafte Basis-Versorgung in der Sportsaison

zum Produkt >